Die Geschichte des Franzosenhofes

Man nimmt an, dass Hugenotten, in Frankreich verfolgte Anhänger des Kalvinismus, das Gut 1780 in seinem großzügigen Stil erbaut haben. Der Baumeister war Franz Gelb, der vermutlich auch die Hugenottenhäuser in Siebenbrunn erbaut hatte. Das ehemalige Landgut besteht aus einem dreigeschossigen Herrenhaus mit Mansardendach und kreisrund geöffneten Gauben. Das an den Schmalseiten hochgemauerte Mansardengeschoß ist von umlaufendem Traufgesims gegliedert und besitzt sieben Fensterachsen. Es wurde mit sehr viel Licht und Sonne gewohnt. Das fast schlossähnliche Gebäude lag damals in einem Park mit künstlich angelegtem Weiher, neben welchem ein Pavillon stand. Parallel zum Herrenhaus erstreckt sich das Stallgebäude mit Scheune, welches Augsburgs einziges Bohlendach aufweist. Im Anschluss befindet sich das sog. Gesindehaus für die Bediensteten der damaligen Zeit. Anno 1812 erwarb die bedeutende Bankiersfamilie Schmid den gesamten Komplex. Paul von Schmid war auch als Industrieller in Augsburg führend. Mit seinem Tode 1824 endete die glanzvolle Zeit des Franzosenhofes. Einer Anekdote nach, soll im Parkweiher ein Dr. Schärtl noch viele Jahre für seine Praxis Blutegel gezüchtet haben. Das Gut ging 1898 in den Besitz der Familie Langenmayer über, die es um eine Kalkbrennerei erweiterte und bis 1945 betrieb. Nach deren Zerstörung wurde der Franzosenhof wieder als Bauernhof weitergeführt.

Die Wiederentdeckung des Franzosenhofes

Im Oktober des Jahres 1998 entdeckte Georg Brandl durch einen glücklichen Zufall den ehemals prachtvollen Bau des Franzosenhofes und verliebte sich sofort in das sich zum damaligen Zeitpunkt in einem sehr schlechten Zustand befindliche Anwesen. Durch akribische Detektivarbeit konnte er den damaligen Eigentümer, eine Erbengemeinschaft, ermitteln. Die Voreigentümerin war weder Willens noch in der Lage das akut gefährdete Gebäude zu erhalten. Herr Brandl unterbreitete ihnen umgehend seine große Liebe zu diesem Haus. Es sollte das neue Heim werden und als Sitz der Firma Delta Wohnbau GmbH dienen. 1999 wurde die aufwendige Sanierung des Haupt- und Nebenhauses abgeschlossen und 2002 wurde auch die Sanierung der Remise fertiggestellt.

Zurück